Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Ratgeber zum Thema Steuerrecht
Tipps & Tricks: So meistern Sie die neue Grundsteuer
22.12.2022 | Steuerrecht
Mehr zum Thema:

Die Grundsteuer ist seit diesem Jahr neu geregelt und die Berechnung erfolgt nun nicht mehr nach der Nutzungsart des Grundstücks, sondern nach dem Bodenrichtwert. Das führt bei vielen Grundstückseigentümern zu Verunsicherung, denn bisher war es so, dass der Wert des Grundstücks entscheidend für die Höhe der Grundsteuer war.

Jetzt muss man sich erst einmal mit dem Begriff Bodenrichtwert auseinandersetzen und herausfinden, wie hoch dieser Wert bei seinem Grundstück ist. Dieser Blog soll dabei helfen und ein bisschen Licht ins Dunkle bringen.

Was ist die Neue Grundsteuer?

Die Neue Grundsteuer ist eine neue Steuer, die ab dem 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist. Sie ersetzt die alte Grundsteuer und hat das Ziel, die Steuerlast für Bürger und Unternehmen zu senken. Sie wird auf alle Immobilien erhoben, einschließlich Wohnungen, Häuser, Fabriken und landwirtschaftliche Flächen. Im Gegensatz zur alten Grundsteuer ist sie nicht ortsabhängig und kann sich je nach Standort der Immobilie ändern.

Es gibt viele Tipps und Tricks, um bei der neuen Grundsteuer erfolgreich zu sein. Hier sind einige Tipps:

Verständnis entwickeln:

Es ist wichtig, die Neue Grundsteuer zu verstehen, bevor man versucht, sie anzuwenden. Man sollte sich Zeit nehmen und das System gründlich studieren, bevor man versucht, es anzuwenden.

Planung:

Man sollte einen Plan erstellen, um den Vorgang der Neuen Grundsteuer effizienter zu gestalten. Dazu gehört das Erstellen von Finanzplänen sowie Budgetierungs- und Steuerschätzungstools. Diese Tools helfen Ihnen dabei, den Überblick über Ihr Einkommen und Ausgaben zu behalten und mögliche steuerliche Auswirkungen vorherzusehen.

Beratung suchen:

Es empfiehlt sich auch, einen Steuerberater oder Rechtsanwalt zu konsultieren, um eine geeignete Strategie für die Neue Grundsteuer zu erarbeiten. Ein Experte kann Ihnen helfen, unerwartete steuerliche Konsequenzen zu vermeiden und bei Bedarf steuerrechtliche Ratgeber bereitzustellen oder Ihnen beim Auffinden von Steuersparmöglichkeiten behilflich sein.

Geduld haben:

Der Prozess der neuen Grundsteuererhebung kann langwierig sein und mehrere Monate dauern – je nachdem, wie viel Aufwand es bedarf. Man muss also Geduld haben und geduldig bleiben – insbesondere wenn man nicht alle Antragsunterlagen sofort erhalten kann oder Fristverlängerungserklärungen beantragen muss – damit man am Ende alle Einsparpotentiale ausschöpfen kann!

Wie funktioniert sie?

Die neue Grundsteuer wird in Zukunft auf alle Immobilien in Deutschland erhoben. Sie basiert auf dem Wert der Immobilie und wird einmal pro Jahr in der Regel zum 1. Januar erhoben. Die neue Steuer soll vermögenswirksame Leistungen ersetzen. Soziale und energetische Aspekte werden ebenfalls berücksichtigt.

Die neue Grundsteuer wird vom Finanzamt festgestellt und anschließend vom jeweiligen Eigentümer bezahlt. Die Höhe der Steuer orientiert sich an verschiedenen Kriterien, wie dem Wert der Immobilie, dem Ort des Gebäudes, den Ausstattungsmerkmalen sowie den sozialen und energetischen Aspekten.

Auswirkungen auf den Bodenrichtwert

Die aktuelle Reform der Grundsteuer wird voraussichtlich zu signifikanten Veränderungen bei der Bewertung von Immobilien führen. Durch die Änderungen der Bodenrichtwerte, der Flurstückgröße und der Anzahl der Flurstücke können sich die Immobilienwerte erheblich verändern (Flurstück herausfinden auf geoindex.io). Wie genau diese Veränderungen aussehen werden, ist noch unklar. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Reform der Grundsteuer zu einem Anstieg der Immobilienwerte führen wird.

Bisher war es so, dass bei der Bewertung von Immobilien in erster Linie der Ort, an dem die Immobilie liegt, entscheidend war. Mit der neuen Grundsteuer wird jedoch die Bewertung von Immobilien stärker an den Wert des Bodens gekoppelt. Dies bedeutet, dass die Bodenrichtwerte in Zukunft eine entscheidende Rolle bei der Bewertung von Immobilien spielen werden.

Die Änderungen der Grundsteuer werden jedoch nicht nur Auswirkungen auf die Bodenrichtwerte haben, sondern auch auf die Flurstückgröße und -zahl. Experten gehen davon aus, dass die neue Grundsteuer zu einer Reduzierung der Flurstückgröße und -zahl führen wird. Dies bedeutet, dass in Zukunft mehr Immobilien auf kleineren Flächen stehen werden. Dies hat zur Folge, dass die Immobilienwerte in Zukunft stärker von der Lage abhängig sein werden als bisher.

Für Käufer von Immobilien ist es daher wichtig, sich gut über die neue Grundsteuer informieren und sich mit den möglichen Auswirkungen auf die Bewertung von Immobilien vertraut machen. Auch Rechtsanwälte und Notare sollten sich mit den Änderungen auseinandersetzen, um ihre Mandanten entsprechend beraten zu können.

Fazit

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps und Tricks weiterhelfen, die neue Grundsteuer zu meistern. Falls Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter! Und denken Sie daran: Mit Elster können Sie die Grundsteuer ganz einfach und bequem einreichen.

Tipps & Tricks: So meistern Sie die neue Grundsteuer

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.

Daten werden verarbeitet