Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Beschluss vom 2. November 2009 Az. 4 UF 83/09 - OLG Bremen
Gericht:
OLG Bremen
Datum:
2. November 2009
Aktenzeichen:
4 UF 83/09
Typ:
Beschluss
Verfahrensgang:
60 F 1978/08 vorher
Details
Info

Kindeswohlgefährdung, Anordnung der Inanspruchnahme öffentlicher Hilfen, videogestützte Interaktionsdiagnostik, Bestimmtheit und Verhältnismäßigkeit familiengerichtlicher Auflagen

1. Die einem Elternteil erteilte Auflage zur Inanspruchnahme von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe (hier: Teilnahme an einer videogestützten Interaktionsdiagnostik) stellt keine zur Abwendung einer Kindeswohlgefährdung geeignete Maßnahme des Familiengerichts dar, wenn der Elternteil die Maßnahme ablehnt und nicht bereit ist, mit deren Träger zusammenzuarbeiten.

2. Zu Voraussetzungen und Anforderungen an die inhaltliche Bestimmtheit zur Abwendung einer Kindeswohlgefährdung ausgesprochener familiengerichtlicher Gebote, öffentliche Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Einsender: RAG Dirk Hoffmann

 
Text
 
Tenor

Der Beschluss des Amtsgerichts – Familiengericht – Bremen vom 14.08.2009 wird auf die Beschwerde der Kindesmutter aufgehoben.

Das Beschwerdeverfahren ist gerichtsgebührenfrei. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf € 3.000,00 festgesetzt.

Der Kindesmutter wird für das Beschwerdeverfahren ratenfreie Prozesskostenhilfe unter Beiordnung von Rechtsanwalt [...] bewilligt.

 
Tatbestand
 
Gründe

Das am [...] 2004 geborene Kind [...] stammt aus der nichtehelichen Beziehung der Kindeseltern. Diese haben sich etwa sechs Monate nach seiner Geburt getrennt. Seitdem lebt das Kind im Haushalt der ...

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.

Daten werden verarbeitet